• WAS IST QNIGGE® ?
  • AKADEMIE
  • BEGEISTERTE KUNDEN
  • TERMINE
  • GESCHÄFTSPARTNER
  • AKTUELLES
  • MARKUS WEIDNER LIVE!

hotelier.de - Gut ist nicht genug - neue Rezension - Pressemitteilung von Hotelier.de

Pressemitteilung von Hotelier.de

Buxtehude, 27. Januar 2014 - Guter Service? Aber was ist guter Service? Alle Unternehmen behaupten, sie würden einen guten Service vorhalten. Wie noch vor Jahren ist Deutschland keine Servicewüste mehr, wie der japanische Management Berater Minoru Tominaga damals richtig feststellte und doch werden wir alle gerade in Hotels und Restaurants immer wieder enttäuscht.

Da die Ansprüche der Konsumenten gleichzeitig immer größer geworden sind, braucht der ‚gute Service' ein Management. Hotelier.de wollte mit Hilfe des Buches ‚Gut ist nicht genug: Das Qnigge®-Prinzip oder warum Service klare Regeln braucht' der Definition des Erfolges auf die Spur kommen.

 

Was braucht es für einen guten Service? Diese Frage wollte Herr Markus F. Weidner beantwortet wissen und fand heraus, dass der Urvater der Benimmregeln, Freiherr von Knigge, den Grundstein für Qualität im Umgang mit den Menschen festgelegt hat. "Alles Vortreffliche ist selten", zitiert er weiter Marcus Tullius Cicero (Philosoph, 106 - 43 v.Chr.) und meint damit sicherlich nicht den Hotelempfang, der auf die Beschwerde eines Gastes, das denn das Bett zu weich gewesen sei, diese mit dem Hinweis ‚Luxusproblem' vom Tisch wischt.

 

Guter Service z. B. in der Gastronomie kommt von Qualität und von Qualitätsmanagement und deshalb leitet er in seinem Buch von Knigge auch hin zum Qnigge®-Prinzip.

 

Was ist guter Service? - eine wissenschaftliche, aber einfache Analyse.

Wir waren begeistert von dem Buch, weil diese Frage gleich auf Seite 21/22 umfassend beantwortet wurde. Zur Systematisierung der Kundenanforderungen hatte nämlich der japanische Wirtschaftswissenschaftler Noriaki Kano in den 1970er Jahren ein 3 Faktoren Modell definiert, um mit Service Erfolg zu generieren.

 

1. Basisfaktoren: diese setzt der Kunde als selbstverständlich voraus. Sie werden ihm erst bei Nichterfüllung bewusst. Im Hotel ist das etwa ein unhygienisches Bad oder ein schlechtes Frühstück.

 

2. Leistungsfaktoren: Darunter versteht man bewusste Erwartungen. Werden diese erfüllt, ist der Kunde zufrieden. Im Hotel: Freundlichkeit, Zimmer nach Erwartung, Frühstück gut. Je mehr Punkte erfüllt werden, umso zufriedener ist der Gast.

 

3. Begeisterungsfaktoren: Dies sind Leistungsmerkale, mit denen der Gast nicht rechnet und die ihn positiv überraschen: Ein Gratis Cocktail, eine Lieblingszeitschrift, die Sie erfahren, weil der Gast z.B. bei Ihnen einen Gästefragebogen ausgefüllt hat. Diese Begeisterungsfaktoren müssen nicht teuer sein und sind das unerwartete Sahnehäubchen oben drauf, das der Gast nie vergisst.

 

Diese Servicequalität, die in dem Buch zum Beispiel in einem Interview mit dem Hotelier Carsten K. Rath erörtert wird, hat der Autor unter anderen bei der Beratung des ATLANTIC Hotel Bremen umgesetzt. Und zwar auch mit Bildern, damit Qnigge®, in diesem Fall ein kleines Krokodil mit Namen QROGL (Qualität, Respekt, Optimismus, Glaubwürdigkeit, Loyalität), zwischen Gast und Personal visualisiert wird und so auch noch für Spaß und Interaktion sorgt. 

 

Aus dem Inhalt - In 6 Schritten zur Servicequalität

Schritt 1: Vom Wert der Qualität: Wertorientierte Unternehmensführung

Schritt 2: Das richtige Team schaffen: u.a. - Warum Menschen wichtiger sind als Qualifikationen?

Schritt 3: Standards und Prozesse definieren und managen: Stichwort Qualitätsmanagementsystem

Schritt 4: Mitarbeitern Service bieten - das Handbuch: Animation von Mitarbeitern

Schritt 5: Feedback geben und einholen - wie binden Sie ihre Gäste oder Kunden ein?

Schritt 6: Innovationen vorantreiben

 

Weiterhin: Qnigge® Checkliste für mehr Servicequalität, Vorwort von Dr. Wolfgang M. Kaerkes, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Qualität.

 

Auf www.gut-ist-nicht-genug.de können Sie das Buch zur Probe lesen und auch bestellen. Sie finden mit diesem Buch einen tollen Leitfaden mit zahlreichen Beispielen, Service-Storys und Interviews, der trotz des umfangreichen Themas gut lesbar und unterhaltsam ist!

 

Hier kommen Sie zum Original-Bericht von Hotelier.de.


zur Artikelübersicht
Anerkennung und Wertschätzung Anerkennung und Wertschätzung

Futter für die Seele und Treibstoff für Erfolg
Weiche Faktoren schaffen harte Fakten

mehr erfahren
Gut ist nicht genug Gut ist nicht genug

Das Qnigge®-Prinzip oder warum Service klare Regeln braucht

mehr erfahren
Die 16 Lebensmotive in der Praxis Die 16 Lebensmotive in der Praxis

Wie Sie das Reiss Profil nicht nur in der Praxis des Qualitätsmanagements einsetzen können.

mehr erfahren
Trends and Issues in Global Tourism - 2012 Trends and Issues in Global Tourism - 2012

Wie das Qnigge®-Prinzip für das Eventmanagement angewandt werden kann.

mehr erfahren
WERTE 2.0 WERTE 2.0

Wie Sie Werteorientierung im Veranstaltungsmanagement anwenden können

mehr erfahren
“Dem Ziel der Zertifizierung sind wir durch die professionelle und methodisch sehr gute Unterstützung durch Herrn Weidner ein gutes Stück näher gekommen.“

Christoph Rosenschild, Director Finance, Rezidor Shared Services Center Deutschland GmbH
Jetzt unverbindliche Anfrage starten

Qnigge-Support

Bookmark and Share